Hallo ihr – von der AES, dem CVJM oder vom VCP, vom EmK oder vom SELK? Und ihr Vom BDKJ oder der CAJ, der DPSG, der KLJB oder der KJG, der Kolping- oder der Malteser-Jugend oder der KSJ? Wir haben bisher Gruppen von allen kirchlichen Jugendverbänden beraten und nach Irland gebucht - und auch wieder nach Hause gebracht. (Über die Jahreswende 1987/88 haben wir gar mit einem Jumbo der Alitalia gut 300 CPler zum Welt-Jamboree nach Australien gebucht – einschließlich der vielen verschiedenen Anschlussprogramme.) Also - ein bisschen kennen wir uns halt aus, was da die jeweils unterschiedlichen Anforderungen sind. Schulklassen, Kurs-und Abschlussfahrten, na, das glaubt jeder zu kennen - und  muß in Irland doch ein wenig anders laufen. Prag, Barcelona, sicher auch London, lassen sich preiswert im Paket einkaufen. Das können (und wollen) wir auch nie anbieten oder unterbieten. Irland ist eine Sache für den Netzwerk- und Länderspezialisten. Also für uns vom Europäischen Bildungs-und Begegnungszentrum (EBZ) Irland / Gaeltacht Irland Reisen. Logisch, dass das auch für andere (z. B. politische oder sportlich orientierte) Verbände und ihre Jugendgruppen gilt ...

Und für Schulklassen/Abschlußfahrten.

 

 

 

Vor vielen Jahren buchten wir gut 200 "Jugendgruppen"/Schulklassen nach Irland - per anno.
Das sind deutlich weniger geworden.
Der entscheidende Grund sind die hohen Anreise- und sonstigen Kosten:
* Wenn ein (angeblicher, sogenannter Billig-) Flug 220 oder 250 Euro kostet, die "Ausflug" aber nicht mehr als 300/350/400/450 Euro kosten darf (von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich), dann ist damit ja eigentlich schon alles klar.
* Wenn ein Hostel in Dublin für eine Übernachtung im Vier-/Achtbettzimmer schon 20+ Euro haben möchte, ist das der nächste Stolperstein.
* Wenn die irischen Busunternehmer lakonisch erklären, daß auch ein kleiner oder älterer Bus (den die meisten schon gar nicht mehr haben) denselben Sprit brauche und der Fahrer den gleichen Lohn verlange, dann schlägt ein inneririscher Transport mit 30-50 Euro Zusatzkosten zu Buche. Aber auf der anderen Seite, da sind wir uns mit den meisten einig, wäre die Entdeckung des ländlichen Irland, im Südwesten oder Norden der Insel, ja höchst anstrebenswert.

Was also tun? Natürlich geht es doch, ob als Schulklasse oder als Jugendgruppe. Wie, das könnt Ihr in diversen, teils etwas älteren Unterlagen nachlesen.


(Wird noch weiter komplettiert, ist aber schon arg vollständig):

 

Hinkommen und Unterkommen

 

- Gruppenfragebogen - ohne den geht es in Eurem Fall wirklich nicht!

- Was kosten 10 Tage Irland?
- Ausgewählte Unterkünfte: von guten Hostels bis zu großen Ferienhäusern...
- komplette Hostelliste - als Excell-Tabelle  oder als PDF-Dokument

- empfehlenswert: das Ionad Suil im County Donegal
- Scoutsites

- Hinweise zum Fliegen in der Gruppe... je größer, desto teurer wird es!
- Wieso eine simple "Namensänderung" 300 Euro kosten kann (nicht fertig)

- kleine Jugendgruppenbroschüre mit 14 bärenstarken Tipps
- ganz neu und ein erster Versuch: probiert sie doch einmal aus - unsere Kalkulationsmaske zum Selber-Ausrechnen, was die Gruppenfahrt denn kosten könnte. Gebt uns Euer feed back dazu: kommt Ihr damit klar? Oder zu kompliziert?

Programm-Möglichkeiten/Inhaltliches
Das ist
bei Euch nicht dramatisch anders als bei normalsterblichen Erwachsenen, deshalb gelten für Euch (Gruppenhäuptlinge) im Prinzip dieselben Materialien und Broschüren:

 

Download
Gruppenfragebogen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 225.6 KB

Weiteres nützliches Material

Auf diesen 100 Seiten erfahren Sie am meisten über uns:
'Äpfel und Birnen - Irland. Insel am Rande Europas': Leitfaden und Materialsammlung, Lesebuch und Planungshilfe für (Bildungs-)Projekte und Studienaufenthalte auf der grünen Insel. Herausgegeben (nicht nur) für Volkshochschulen, Kirchengemeinden, Frauen(-gruppen), Chöre und Musikgruppen, Landeszentralen für politische Bildung, Gewerkschaften, Uni-Fachbereiche und auch für Schulklassen sowie (kirchliche und) andere Jugendgruppen. (knapp 100 Seiten)
Vergriffen, deshalb nur noch als Download verfügbar.

Download
ebz_referenzen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 931.7 KB
Download
Reiseleiter Bios und ein bißchen mehr.pd
Adobe Acrobat Dokument 71.0 KB

Kirchliche, religiöse und spirituelle Reisen: Wie gut kennen Sie eigentlich den Pfarrer Ihrer Kirchengemeinde? Denn wir haben ein Anliegen, das uns besonders am Herzen liegt. Egal, ob Sie als Pfarrer, Chorleiter oder als Leiter einer Jugend-/Pfadfindergruppe eine (Gruppen-/Studien-)Reise nach Irland planen oder ob Sie einfach jemanden kennen, der genau das vorhat - oder vorhaben könnte, schauen Sie doch einmal in unsere Broschüre. (32 Seiten)

Irland auf dem Kirchentag 2010

Unsere Broschüre zum okümenischen Kirchentag in München 2010


25 Jahre irland journal-Berichterstattung
sind eine Fundgrube. Und gleichzeitig ein
Themenindex für mögliche EBZ-Reisen

Download
ij-themenindex.pdf
Adobe Acrobat Dokument 614.0 KB

Hier mehr Jugendgruppen-spezifische Materialien:

- Free Educational Visits for Schools Scheme - Das solltet Ihr unbedingt machen, weil es Kosten sparen hilft!
- Stadtrundgang Dublin

- Ein "Treasure Hunt" in Dublin - ein Anfang. Ihr könnt/müßt selbst etwas daraus machen...

- DUBLIN - Beispiele für Unternehmungen / Besichtigungen

- BELFAST - Beispiele für Unternehmungen / Besichtigungen

- RING OF KERRY - Beispiele für Unternehmungen / Besichtigungen

- Wandern und Tanzen/Musik in Dublin - nur ein Beispiel für 5+ Tage

 

PS:

# Das ist nur ein Auszug an Materialien und von unseren Möglichkeiten.

# Ihr dürft das als Schulklasse gerne alles selbst anleieren, die Unterkünfte selber buchen und auch den Flug! Denn das ist bei uns ohnehin nur wie Geldwechseln... und es erspart uns auch viel Arbeit und (meist eingebauten) Ärger.  Das fängt ja schon mit den Flügen an.... die es in den meisten Fällen (bei Schulklassen zumindest) sein müssen - wegen der wenigen Tage.
Natürlich helfen wir Euch - oder nehmen Euch das auch ab - wenn das "Selbermachen' keine gute Lösung für Euch ist!



Bei Euch, die Ihr als Jugend-/Pfadfindergruppe gleich zwei oder drei Wochen länger Zeit habt, ist das anders.
Da kommen (hoffentlich) unsere Fähr-Erfahrungen zum Tragen.. und deshalb solltet Ihr zumindest das immer über uns machen!


Euer Team vom

EBZ Irland / Gaeltacht Irland Reisen

 

Gruppen-Telefon: 02841- 930 123  oder

gruppen@gaeltacht.de

 

Ein bißchen Lob und Tadel (von Gruppen) darf sein?


Sabine W.:
.... Wir sind wohlbehalten zurück. Es hat alles wunderbar geklappt. Hier noch einige Rückmeldungen: Auf dem Flughafen in Dublin sind sie bei der Passkontrolle extrem pingelig, wenn die Schüler unter 18 sind. Wir wurden übelst angeschnauzt, dass wir nicht als Verantwortliche direkt neben der Passkontrolle gestanden haben und somit die 17-Jährigen ohne Aufsicht haben einreisen lassen.Wir standen direkt hinter allen Schülern, was aber nicht akzeptiert wurde. Der eine Zollbeamte drohte sogar mit dem Jugendamt. Unser Busfahrer Seamus war ein besonderer Glückfall: sehr nett, kundig und immer gut gelaunt. Die Unterkünfte: Sleezone Galway: war OK. Das Neptunes in Killarney ist doch ziemlich heruntergekommen. Wir hatten Schimmel in allen Zimmern. Beschwerden dahingegehend wurden ignoriert. Bestechend ist natürlich die Lage. Vielleicht nützen kritische Hinweise von Verantstraltern wie Ihnen. Das Four Courts in Dublin war richtig gut. Vielleicht als Tip für Gruppenfahrten. Wir haben schon vorher im Bus die verfügbaren Zimmer bekanntgegeben und die Schüler sich einteilen lassen. Bei der Ankunft bin ich dann mit je einem Vertreter der Zimmer zur Anmeldung gegangen, um die Schlüssel entgegenzunehmen. Dafür waren die Hostels ganz dankbar,denn Chaos wurde vermieden. Der Stadtrundgang in Dublin war gut und wir kamen tatsächlich beim Book of Kells umsonst hinein.
Also noch einmal vielen Dank für die gute Organisation. Wir kommen bestimmt auf Sie zurück! So, jetzt haben wir Herbstferien und ich bin dann mal weg. Sabine Wiesner

Felix K.:
Betrifft: Studienfahrt nach Irland,  Gymnasium Kenzingen
.... wir sind alle wohlbehalten von der Studienreise zurückgekehrt. Alles hat wunderbar funktioniert und von Eckhard Ladners Reiseleitung waren wir alle begeistert! Wir haben alle eine Menge gelernt und unseren Horizont erweitert. Schon einmal ganz herzlichen Dank für Ihre perfekte Organisation. Ich melde mich im Laufe der Woche noch telefonisch. herzliche Grüße aus Kenzingen,
 
Dorothea P.:
Subject: Reise-Impressionen
..., nachdem ich zu Hause wieder einigermaßen Fuß gefasst habe, melde ich mich noch einmal bei Ihnen, um Ihnen ein Feedback unserer Irland-Reise zu geben. Es hat alles bestens geklappt und ich möchte mich noch einmal herzlich für die gute Organisation und die vielen wertvollen Tipps bedanken. Wir hatten wunderschöne Tage bei strahlendem Sonnenschein. Der Kommentar eines Busfahrers 'We have 360 days of rain in Ireland, you got the 5 sunny ones'. Die Hostels waren alle in Ordnung, das in Whitepark Bay ist ein Traum, dort wären wir alle gerne länger geblieben, und statt dessen eine Nacht weniger in Belfast. Aber dies auch nur bei diesem sonnigen Wetter, bei Regen sieht es natürlich anders aus.
Jedenfalls haben wir dort einen herrlichen Abend am Strand verbracht, mit Lagerfeuer und Gitarre, und einigen Mutigen, die sogar schwimmen gegangen sind.
Was mich persönlich sehr beeindruckt hat, war die Tatsache, dass die troubles offensichtlich im Alltag der Menschen noch eine große Rolle spielen, wie wir in Gesprächen mit den sehr offenen und freundlichen Menschen erfahren haben. So hat der 2. Busfahrer, der uns im Norden herumgefahren hat, bei einen Supermarktstopp von seinem Alltag als Katholik in Belfast und seiner Kindheit dort erzählt, und mir ist mal wieder bewusst geworden, wie viel mehr die Schüler auf einer solchen Reise lernen als in mehreren Wochen Schule! Abgesehen von dem vielen Zwischenmenschlichen, das sich auf einer solchen Reise abspielt und eine Gruppe zusammenwachsen lässt.
Belfast fanden mein Begleiter und ich sehr interessant, bei den Schülern kam die Stadt nicht so gut an, die sind aber von Berlin auch sehr verwöhnt.
Beeindruckend für uns alle war aber das dortige Nachtleben. Auch an einem Dienstag- und Mittwochabend sind die Pubs und Clubs so voll wie hier am Wochenende und die Stimmung ist auch richtig gut und die Leute kontaktfreudig, was ich als Englischlehrerin natürlich sehr gerne beobachtet habe. Nur der Akzent machte anfangs einigen zu schaffen.
Gut gefallen hat mir das Ulster Museum. Dort haben wir die Schüler in Gruppen eingeteilt und mit Arbeitsaufträgen durch die verschiedenen Abteilungen geschickt, um sie dann anschließend kleine Vorträge halten zu lassen.
Landschaftlich ist der Norden genau wie der mir vorher bekannte Westen traumhaft schön und auch meine hartgesottenen Großstadtkids zeigten sich begeistert.
Gleichermaßen glücklich waren sie aber auch als wir am Freitag nach Dublin reinfuhren und sie wieder Stadtluft schnuppern durften. Freitagnacht haben wir nach dem obligatorischen Pub-Besuch, als es hell wurde, in einer Gruppe auf einer Bank an der Liffey gesessen, was auch ein unvergesslicher Moment war.
Alles in allem waren es also sehr ereignisreiche und gelungene Tage und es war bestimmt nicht meine letzte Kursfahrt nach Irland.
Ich werde also bestimmt mal wieder auf sie zukommen!
Anbei schicke ich Ihnen noch ein paar Impressionen. Herzliche Grüße und vielen Dank noch mal…